Bilder einer Sonnenfinsternis machen

Partielle Sonnenfinsternis fotografieren

Heute Vormittag schob sich der Mond teilweise zwischen die Erde und der Sonne und verursache dadurch in unseren Breiten eine partielle Sonnenfinsternis. Für rund 1 1/2 Stunden war das Schauspiel am Himmel mit spezieller Ausrüstung oder per Livestream aus einzelnen Obervatorien beobachtbar. Mit freiem Auge durfte ohne spezielle Sonnenschutzbrillen nicht direkt in die Sonnenfinsternis gesehen werden, da mit einer permanenten Schädigung des Auges zu rechnen war.

Sonnenfinsternis fotografieren

Sonnenfinsternis fotografieren
Zu lange Belichtungszeit – Das Licht überstrahlt die Sonnenfinsternis, obwohl die Sonne bereits zu mehr als die Hälfte vom Mond verdeckt ist.

Besonders Nutzer von digitalen Spiegelreflexkameras wurde empfohlen, die sogenannte SoFi ebenso nicht direkt ohne ausreichende Filter zu fotografieren und schon gar nicht dabei in den Sucher zu blicken, wenn sollte der Fotograf nur auf das eventuell vorhandene Livebild am Monitor angesehen werden.

Partielle Sonnenfinsternis Spiegelreflexkamera
Dieses Bild der Sonnenfinsternis punktet mit einem dynamischen Motiv. Zudem ist die Dreidimensionalität des Mondes zu erahnen. Fotografiert wurde hier mit einem Weitwinkel im RAW-Modus in der vollen Auflösung. ISO 100, 105 mm Brennweite, 1/3200 Belichtungszeit sowie f/22 Blende. Diese Werte wurden bewusst gewählt um im Zusammenhang der geringen Filterwirkung des ND8-Filters das Risiko für die Kamera so gut es geht zu reduzieren.

Wer keine DSLR hatte, konnte auch versuchen mit dem Smartphone ein paar Aufnahmen der abgedeckten Sonne zu machen, aber schon im Vorfeld war es wahrscheinlich, dass der Fotosensor der Smartphones nicht mit der Helligkeit zurecht kam beziehungsweise ist zu hoffen, dass dadurch nicht doch ein paar der empfindlichen Sensoren das zeitliche segnete.

Sonnenfinsternis Smartphone
Dieses Bild der partiellen Sonnenfinsternis wurde mit dem Galaxy S4 Smartphone gemacht. Bis auf die Größe und Wasserzeichen wurde das Foto nicht verändert. Deutlich zu erkennen ist, wie die Verdeckung vom Mond von der Sonne überstrahlt wird. Der Sensor des Smartphones schafft hier nicht mehr. Ein interessanter und zufälliger Nebeneffekt ist der Bildfehler rechts unten von der Sonne.

Wie Bilder aussehen, wenn man mit mehreren starken ND-Filtern übereinander sowie mit einer längeren Belichtung und Teleobjektiv arbeitet, sieht man auf  dem Fotoblog von fotomomente.at. Weitere Tipps für die richtige Ausrichtung sowie das Fotografieren einer Sonnenfinsternis mit Zeitraffer finden sich auf gwegner.de.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here