Overtourism: Wenn Tourismus zu viel wird

Overtourism

Der Tourismus boomt. Immer mehr Menschen reisen durch die Welt und erkunden aufregende Orte. Einerseits freut dies die Wirtschaft, andererseits werden bereits negative Auswirkungen von einem zu viel an Tourismus spür- und erlebbar. Dieses Phänomen hat auch bereits einen Namen: Overtourism.

Was ist Overtourism?

Hinter diesem englischen Wort verbirgt sich ein Problem. Manche Regionen oder Orte werden von sehr vielen Touristen besucht. Die Folgen des Massentourismus sind fatal:

  • Einheimische fühlen sich von den Touristen gestört und belastet.
  • Auch die Touristen kommen mit den Menschenmengen auch nicht unbedingt gut klar.
  • Die Natur wird ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Was genau passiert beim Overtourism?

Städte

Overtourism Barcelona
Die Fußgängerpromenade La Rambla ist einer der Touristen-Hotspots in Barcelona.

In Städten wie Venedig, Barcelona oder Dubrovnik sind in der Saison so viele Touristen, dass die Orte die Menschenmenge nicht mehr fassen können. Die zum Teil engen Straßen sind überfüllt und die Menschen drängen sich langsam vorwärts. Die schönen Gebäude oder Plätze sind kaum zu sehen. Sie verlieren ihre einmalige Atmosphäre.

Die Infrastruktur verändert sich zum Nachteil der Bewohner der Städte. Häuser werden zu Hotels umgebaut. Statt Wohnhäuser werden Hotels errichtet. Die Wohnungen werden an Touristen vermietet. Der Wohnraum für die Einwohner wird knapp und die sind Mieten entsprechend teuer. Kleine Restaurants und Cafés, in denen die Bevölkerung gemütlich speiste und feierte, bedienen in der Zeit lieber Touristen, die nur kurz essen und dann das Gebäude verlassen. Lebensmittelläden und andere Geschäfte mit Waren des täglichen Bedarfs stellen ihr Sortiment auf Souveniers um.

Auch die Preise in den Geschäften sind in den Hochburgen der Touristen höher. Doch die Einheimischen Menschen verdienen nicht unbedingt mehr Geld in den Büros und Fabriken, obwohl sie höhere Lebenshaltungskosten haben.

Kleine Dörfer wie Hallstadt in Österreich oder in Griechenland und Spanien werden durch Touristen sehr schnell überfüllt. Der Charme der Orte ist dann nicht mehr wahrnehmbar. Die Bewohner fühlen sich durch die Touristen gestört, die durch ihre Gärten trampeln und sie in ihrem alltäglichen Leben behindern. Die Straßen und Umgebung werden durch achtlos weggeworfenen Müll verschmutzt.

Inseln

Auf den Inseln sind die Ressourcen knapp. Das ökologische Gleichgewicht in der Natur ist noch sensibler als in der Stadt. Über Mallorca wurde schon in mehreren Jahren berichtet, dass das Trinkwasser knapp geworden ist. Die Abwasser- und Müllbeseitigung für die vielen Menschen ist auf den Inseln ein Problem. Sie werden nur von relativ wenigen Einheimischen bewohnt. Die Abwasser- und Müllentsorgung ist auf sie und natürlich auch auf Touristen eingestellt. Wenn jedoch die sieben- bis dreißigfache Menge an Müll und Abwasser in der Saison anfallen, ist das nicht mehr zu bewältigen. Abwasser wird ungereinigt in das Meer geleitet. Der Strand ist von Müll übersät. Und auch im Meer bilden sich Inseln aus Plastikflaschen und anderen Abfällen. Die katastrophalen Folgen für die Seevögel, Fische, Korallen und andere Meeresbewohner sind unübersehbar.

Gründe für Overtourism

Der Overtourism hat mehrere Ursachen. Der Tourismus hat in den letzten Jahrzehnten erheblich zugenommen. Während frühere Generationen maximal einmal im Jahr im Urlaub verreisten, sind zwei bis drei Urlaubsreisen heute selbstverständlich. Durch die gewachsene Mobilität kommen noch Wochenendausflüge hinzu. Nochmals verschärft hat sich die Situation unter anderem durch folgende Faktoren:

Billigflüge für jedermann

Ryanair Flug

Früher war eine Reise ins Ausland teuer. Nur reiche Menschen konnten sie sich leisten. Die Billigflüge sorgen dafür, dass ein Urlaub im Ausland teilweise weniger kostet als im eigenen Land. Daher steigt natürlich die Anzahl der Menschen, die die berühmten Sehenswürdigkeiten und Orte besuchen.

Kreuzfahrten verkaufen sich über Landgänge

Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Civitavecchia

Die Kreuzfahrtschiffe sind mittlerweile so groß, dass die Zahl ihrer Passagiere in die Tausende geht. Sie entsprechen zum Teil der Bevölkerungszahl einer Kleinstadt! Wenn in den Häfen in einem Zeitraum mehrere Kreuzfahrtschiffe anlegen, steigt die Zahl der Menschen in der Stadt sehr rapide. Keine Stadt hat dafür die entsprechenden Strukturen. Hinzu kommt, dass die Einwohner der Orte kaum Einnahmen von den Passagieren erzielen. Sie haben Vollverpflegung an Bord. Während des Landausflugs wollen sie nur schnell die Sehenswürdigkeiten besuchen.
Venedig fürchtet, dass die Fundamente seiner Gebäude den Wasserbewegungen, die die riesigen Schiffe verursachen, auf die Dauer nicht standhalten können und kaputt gehen.

Airbnb: Immer weniger Wohnraum für Einheimische

Die Vermietung von privatem Wohnraum an Touristen sorgt dafür, dass immer weniger Wohnraum für die einheimische Bevölkerung zur Verfügung steht. Kurzfristige Urlaubsgäste sind für viele Vermieter attraktiver als eine normale Wohnraumvermietung.

Welche Rolle spielt Social Media beim Overtourism?

Über Social Media verbreiten sich Informationen blitzschnell an sehr viele Menschen. Wie im Schneeballsystem erreicht die Empfehlung einer Touristenattraktion in Windeseile zehntausende von Menschen. Diese Tipps beeinflussen natürlich die Entscheidung von Menschen, wohin sie in Urlaub fahren wollen. Das Augenmerk auf die ohnehin schon überfüllten Orte wird noch erhöht.
Hinzu kommt, wenn ein Ort Kulisse eines Films war oder andere wichtige Ereignisse dort stattgefunden haben, die durch Social Media verbreitet werden. Dann möchten alle Fans den Originalort besuchen. Overtourism ist damit vorprogrammiert.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here