Die größten Flugshows der Welt

Die international bekannteste und größte Flugshow der Welt ist das Airbourne bzw. die „Eastbourne International Airshow“. Es findet einmal jährlich im August in Eastbourne in Großbritannien statt. Die Show besteht unter anderem aus Flugdarbietungen nationaler und internationaler militärischer Jets und historischen Flugzeugen. Am berühmtesten ist die Vorführung des Kunstflugteams „Red Arrows“ der Royal Air Force. Weitere beliebte Flugschauen sind die ILA in Berlin (Deutschland) als größte Flugzeugmesse in Zentraleuropa, das Flying Legends in Duxford (England), die MALTA Airshow (Malta) oder die Flugschau in Toulouse (Frankreich) und in Malmslätt (Schweden).

Für Spotter sind Flugshows eine gute Gelegenheit, um während einer Luftfahrt-Veranstaltung viele ihrer Lieblingsmotive – Flugzeuge in der Luft oder am Boden – mehr oder weniger bequem innerhalb eines eingeschränkten Radius fotografieren zu können. Aus diesem Grund reisen Spotter selbst viele Kilometer und Meilen zu internationalen Airshows.

Was sind Spotter?

Flugshow Zuseher
Die Flugshow voll im Blick – erste Reihe fußfrei. So einen guten Ausblick haben selten Spotter auf Airshows.

Spotter sind Personen, die sich gezielt mit dem Beobachten, dem sogenannten „Spotting“, von Objekten wie Flugzeugen beschäftigen, meist um diese zu fotografieren. Das Interesse dieses Hobby-, Amateur,- und Profi-Fotografen besteht darin, so viele verschiedene Flugzeuge und Jets wie möglich festzuhalten. Verzeichnisse über die Flugzeugtypen einer Gesellschaft / Fluglinie helfen beim Überblick und fotografierte Maschinen zu notieren.

Airshow Spotter
Spotter richten ihre Kameras auf die vorbeifliegende Flugzeugstaffel.

Betrieben wird das Planespotting in direkter Nähe eines Flughafens. Um eine gute Position und günstigen Blick auf die Start- und Landebahn zu bekommen, müssen Spotter öfters einige Kilometer per Fuß zurücklegen.

Worauf es beim Fotografieren von Flugshows ankommt

Flugshow Fotografieren Fotoausrüstung
Flugshows fotografieren stellt hohe Anforderungen an die Fotoausrüstung. Je schneller der Autofocus, desto besser. Wer auf Nummer sicher gehen will, macht Reihenfotos – so viele wie die Digitalkamera in einer Reihe ergibt.

Ausschlaggebend für das Gelingen von guten bis zu einzigartigen Fotos ist die Tageszeit bzw. Lichtsituation, der Standort, die Wetterbedingungen und natürlich die richtige Wahl des Foto-Equipments.
Eine freie Sicht bei heller Tagessonne (Gegenlichtaufnahmen vermeiden!) und klarem Himmel wäre also die Idealsituation. Mithilfe der passenden Einstellungen der eigenen Kamera und qualitativen Objektiven lassen sich aber auch hochwertige und dunstfreie Fotos bei einem trüben Himmel und großer Distanz aufnehmen.
Allgemein sollte beim Kameragehäuse auf eine schnelle Verschlusszeit und Autofokus-System geachtet werden. Bei Objektiven ist eine große Brennweite von mindestens 300 bis 400 mm von Nöten und ein Bildstabilisator erwünscht. Eine Blendenöffnung von f/4 ist optimal, f/5,6 ist ausreichend.

Bei den Sicherheitsstandards von Flugshows gilt, der Sicherheitsabstand von Publikum und Rollbahn beträgt mindestens 150 m. Ein Flugzeug darf das Publikum mit einem Minimum von 300 m überfliegen. Zum persönlichen Schutz und dem der Ausrüstung trägt auch ein Windschutz bei, den man meist im Abstand von 20 bis 30 m von der Zuschauerabgrenzung anbringt.

Links

Eastbourne International Airshow

ILA Berlin

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here